Detail - Zukunftsblick

Kick-Off für Teilprojekt "Integrierte Kommunikation"

03. Juni 2016

Selfie vor Bertelsmann: das Kernteam des Teilprojektes "Integrierte Kommunikation"

Außerhalb der gewohnten "kirchlichen" Treffpunkte startete am 30. Mai 2016 das Teilprojekt "Integrierte Kommunikation". Die Arbeitsgruppe aus zehn Personen traf sich in der Bertelsmann-Zentrale in Gütersloh - einmal, um etwas über die Kommunikationsstrategie in dem großen Medienunternehmen zu erfahren; und einmal, um die gemeinsame Arbeit für die kommenden Monate zu planen.

Außerhalb der gewohnten "kirchlichen" Treffpunkte startete am 30. Mai 2016 das Teilprojekt "Integrierte Kommunikation". Die Arbeitsgruppe aus zehn Personen traf sich in der Bertelsmann-Zentrale in Gütersloh - einmal, um etwas über die Kommunikationsstrategie in dem großen Medienunternehmen zu erfahren; und einmal, um die gemeinsame Arbeit für die kommenden Monate zu planen.

Ulrich Lünstroth aus der Bertelsmann-Unternehmenskommunikation erzählte von den Herausforderungen, vor denen ein dezentral organisiertes Unternehmen steht: Wie kann man sowohl für den Gesamtkonzern Bertelsmann als auch für acht dezentralen Einheiten (z.B. RTL Group, Gruner + Jahr, Penguin Random House) eine für alle gleichermaßen zufriedenstellende Kommunikation organisieren? Er informierte auch über den strategischen Rahmen, in dem sich die Unternehmenskommunikation bewegt. Demnach ziele die Kommunikation darauf ab, die Kerngeschäfte des Unternehmens zu stärken, die digitale Transformation zu begleiten sowie die Aufmerksamkeit auf Wachstumsplattformen (z.B. Video-Content, Bildung) und Wachstumsregionen (China, Indien, Brasilien) zu lenken. Er hob außerdem die große Bedeutung der internen Kommunikation hervor.

Für die Arbeitsgruppe ("Kernteam") des Teilprojektes "Integrierte Kommunikation" steht nun als Aufgabe die Entwicklung einer strategischen Kommunikation auf dem Programm, die langfristige Ziele verfolgt und die Gesamtstrategie des Erzbistums unterstützt. "Integrierte Kommunikation" bedeutet, dass einzelne Kampagnen und Maßnahmen künftig abgestimmt erfolgen sollen, unter anderem im Hinblick auf Kernbotschaft oder Inhalte. Unter dem Stichwort "Crossmedial" wird die Arbeitsgruppe auch nach den geeigneten Kanälen fragen, mit denen Zielgruppen am besten erreicht und Botschaften am besten transportiert werden.

Das Kernteam des Teilprojektes "Integrierte Kommunikation" besteht aus: Ronald Pfaff (Leitung Teilprojekt, Presse- und Informationsstelle), Dr. Claudia Nieser (Presse- und Informationsstelle), Benedikt Bohn (Hauptabteilung Schule und Erziehung), Stephanie Berns (Hauptabteilung Personal und Verwaltung), Christiane Christiansen (Presse- und Informationsstelle), Markus Freckmann (Referent Projekt Bistumsentwicklung), Vikar Jörg Heinemann (Pastoralverbund Südliches Hamm), Matthias Kornowski (Mitglied des Diözesankomitees), Dirk Lankowski (Redakteur des Jugendportals JUPA), Charlotte Roland (Gemeindereferentin im Pastoralverbund Bigge-Lenne-Fretter-Tal).


Beitrag drucken

Weitere Artikel

Auf dem Weg zur neuen Stadt

Die Gesamtpfarrei Heiligste Dreifaltigkeit in Beverungen will mit Visionsarbeit die Einheit der 12 Gemeinden […]

11. April 2019

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Ein Ort, um zu sich selbst zu finden

Die Klus Eddessen bei Borgentreich ist traditionelle Volkskirche und pastoraler Ort […]

10. April 2019

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Cocktails und Karten für das Ehrenamt

Ehrenamtsentwicklerinnen wollen Freude am Engagement wecken […]

09. April 2019

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Ein Ort des Willkommens

Die Eremitage Franziskus baut als Geistliches Zentrum auf dem Fundament der Klarissen auf. […]

08. April 2019

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Fanpastoral am Borsigplatz

Gemeindereferent Karsten Haug lädt die Fans in die Gründerkirchevon Borussia Dortmund ein. […]

05. April 2019

Kat: Zukunftsblick
> mehr
nach oben